Für alle Mamas, die auf der Suche nach der richtigen Ernährung für ihr Baby 
 sind -
 und erfahren wollen:

 

Wie Sie Ihr Baby in der heutigen Zeit so optimal wie möglich ernähren
und häufig vorkommende, unbewusste Ernährungsfehler vermeiden...

Welche Nahrungsmittel Ihrem Baby in den wichtigen ersten
3 Lebensjahren
 wirklich gut tun - und welche nicht...

...und wie Sie sie nach simplen Babybreirezepten
schnell und einfach
 selbst zubereiten können

 

 In diesem neuen, umfassenden Baby-Ernährungsprogramm,
 das moderne
 Forschung & traditionelles Wissen miteinander
 verbindet, zeige ich Ihnen:

    wie Sie Ihr Baby mit allem versorgen, was es für seine
        gesunde Entwicklung wirklich braucht

    wie Sie es vor den bei Babys und Kleinkindern heute so
        weit verbreiteten ernährungsbedingten Beschwerden
        und Krankheiten schützen

    und ihm so den optimalen Start ins Leben sichern

 
 (Und einige Dinge, die Ihnen der Kinderarzt nicht sagt...
 und von denen die Industrie auch nicht möchte, dass Sie sie erfahren.)

 

 

Liebe ernährungsbewusste Mama,

wenn Sie Ihr Kind in der heutigen Zeit wirklich gesund ernähren wollen, dann ist diese Website vielleicht die wichtigste, die Sie dazu finden konnten.

Denn was Sie hier erfahren, kann die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Kindes stärker und nachhaltiger beeinflussen, als das Meiste von dem, was Sie in irgendeiner Buchhandlung kaufen oder sich im Internet per Google zusammensuchen können.

Und das aus folgendem Grund:

 

 5 interessante Fakten über Babyernährung -
und warum Sie jedes Wort auf dieser Website lesen sollten,
bevor Sie Ihrem Baby den ersten Löffel Beikost füttern

   es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die von Ihrer Wirkung her für Babys besonders förderlich sind
  umgekehrt gibt es Nahrungsmittel, die nicht gesund sind und sogar schädlich sein können für Entwicklung und Gesundheit Ihres Kindes
 

unsere heutige "Standard-Babyernährung", also das, was die Mehrzahl der Babys heutzutage bekommt (egal ob gekauft oder selbstgemacht), beinhaltet viele dieser ungünstigen Nahrungsmittel...

...und die meisten Eltern halten diese fälschlicherweise für gesund, weil sie uns immer als "gesund" verkauft werden

 

die Folge sind viele heute schon als "typisch" bezeichneten Babybeschwerden, z.B. Infektanfälligkeit, Verdauungs- und Hautprobleme, Mittelohr-, Mandel- und Nebenhöhlenentzündungen, Allergien, Asthma...

  fast alle Babybücher, Infobroschüren und vor allem das Internet sind durchsetzt von Desinformationen der Nahrungsmittel- und Agrarindustrie, die ihren Profit über die Gesundheit unserer Kinder stellen

 

 

 

Dabei ist es ganz einfach.

Lernen Sie, was wirklich gut für die Entwicklung Ihres Babys und Kleinkindes ist. 

Erkennen Sie falsche Versprechungen der Nahrungsmittelindustrie und ungünstige Ratschläge in Ernährungsbüchern oder Broschüren.

Es wird Ihnen Spaß machen, wenn Sie sehen, dass sich Ihre Kenntnis in Sachen Babyernährung positiv auf Ihr Baby auswirkt!

Doch leider machen heutzutage immer noch viele Eltern viele unbewusste Fehler bei der Babyernährung, was auch oft nicht ohne Folgen bleibt:

 

Viele Eltern "füttern" ihre Kinder krank!

Das mag im ersten Moment übertrieben klingen, aber wenn man es sich etwas genauer anschaut, ist doch viel Wahres dran:

Denn tatsächlich kann die Mehrzahl der heutigen typischen Babybeschwerden und -krankheiten von der Symptomatik her eindeutig mit der Ernährung des Kindes in Verbindung gebracht werden.

Das gilt insbesondere für

  • Koliken, Verstopfung, Durchfall und andere Verdauungsprobleme 
  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten 
  • Hauterkrankungen 
  • häufige Erkältungskrankheiten und Entzündungen
    (Nebenhöhlen-, Mandel-, Mittelohrentzündung usw.) 
  • Diabetes Typ 2 
  • frühe Fettleibigkeit 
  • und zum Teil auch Asthma und Hyperaktivität
     

Alles verursacht durch die Ernährung!

Die falsche Ernährung besser gesagt. 

(mehr dazu gleich!)

 

Das ist aber nicht Schuld der Eltern

Den Eltern dieser Kinder ist das natürlich nicht bewusst, wer will schon seinem Kind schaden.

Es handelt sich meist auch nicht um grobe, ganz offensichtliche Ernährungsfehler, sondern um ganz alltägliche Dinge, die sehr viele Eltern falsch machen, einfach weil sie den üblichen Empfehlungen in Babybüchern, Broschüren, auf Websites oder des Kinderarztes folgen.

Das Problem liegt vielmehr darin, dass wir viele Dinge als gesund "verkauft" bekommen, die es in Wirklichkeit aber nicht sind...

...vor allem nicht für ein Baby in den ersten Lebensjahren.

Das unreife Verdauungssystem und der in der Entwicklung befindliche Körper eines Babys sind noch sehr sensibel und anfällig.

Und sie reagieren dementsprechend empfindlich auf ungeeignete Nahrungsmittel und ungünstig wirkende Nahrungsmittelkombinationen.

Aber wenn man sich dann über gesunde Babyernährung informieren möchte, um alles richtig zu machen, findet man kaum etwas Vernünftiges:

 

Sein Baby wirklich gesund zu ernähren, ist in der heutigen Zeit nicht ganz leicht

Man könnte denken, dass es durch die große Masse an heute verfügbaren Informationen einfacher ist, d.h. durch all die Bücher, Broschüren und erst recht das Internet... doch das Gegenteil ist der Fall...

Es herrscht ein großes Durcheinander - und die vielen unterschiedlichen und teils auch widersprüchlichen Empfehlungen verwirren oft mehr, als dass sie helfen.

Je mehr man liest, desto unsicherer wird man...

Und irgendwann weiß man gar nicht mehr, was man machen soll, was richtig ist und was falsch.

Dazu kommt, dass ein Großteil der Informationen über Babyernährung von den Herstellern selbst herausgegeben (oder zumindest von ihnen beeinflusst) wird.

Das erzeugt bei vielen Eltern natürlich Zweifel an der Integrität und Richtigkeit dieser Informationen.

Und das zu recht.

Die Industrie hat über Jahrzehnte hinweg ein System etabliert - durch geschicktes Marketing, gesponserte Forschungsstudien und entsprechende Presse-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit - damit genau die für ihren Absatz günstigen Informationen überall verbreitet werden.

Dadurch werden viele Halbwahrheiten und Ammenmärchen aufrechterhalten, die eigentlich schon längst wissenschaftlich widerlegt sind.

Gegenteiligen Forschungsergebnisse und sonstiges unerwünschtes Wissen werden dahingegen unterdrückt oder diskreditiert, damit sie nicht in der breiten Öffentlichkeit bekannt werden.

Selbst und gerade dann, wenn es gesünder für unsere Kinder wäre.

Wir sollen das alles gar nicht wissen. 

Es gibt eine Menge an Dingen, die wir entweder gar nicht oder aber falsch erzählt bekommen, einfach nur, damit wir weiterhin diese Sachen kaufen und die Industrie weiter daran verdienen kann.

 

Auch der Kinderarzt ist keine große Hilfe

Die Ernährungsempfehlungen von Kinderärzten und anderen "Experten" sind in der Regel ebenso von der gezielten Desinformation seitens der Industrie beeinflusst.

Und über eine Tatsache muss man sich klar bewusst sein:

Ärzte kennen sich mit Babyernährung gar nicht wirklich aus...

Weder in der medizinischen Ausbildung an der Universität noch in der Facharztausbildung zum Kinderarzt ist Babyernährung ein Bestandteil.

Das mangelhafte Ernährungswissen, das sich die Ärzte dann im Berufsleben typischerweise "so nebenbei" aneignen (O-Ton unseres Kinderarztes), stammt meist aus der Feder industrienaher Institute oder gleich von den Herstellern selbst.

Sie sind daher nicht die besten Berater, wenn es um gesunde Ernährung geht, sondern vielmehr - bewusst oder unbewusst - Handlanger der Industrie.

 

"Medizinische Fachleute sind sich allzu oft nicht bewusst, dass Ihre Anordnungen möglicherweise von Werbung beeinflusst sind.

Marketing und kommerzielle Manipulation werden in der Fakultät nicht gelehrt."

 Prof. Dr. Derrick Jeliffe
 Professor of Public Health and 
 Pediatrics (Kindermedizin)

 University of California


 

Gute Informationen über Babyernährung, die wirklich Sinn machen, ganzheitlich orientiert und nicht industriell beeinflusst sind, sind schwer zu finden

Es ist wirklich auffällig, wie durchgehend die meisten Websites und Bücher von allerlei ungünstigen Empfehlungen und schlichtweg falschen Informationen durchzogen sind.

Dadurch findet man heute kaum noch eine neutrale Quelle.

Für viele Mamas, die sich bewusst mit der Ernährung ihres Kindes befassen und alles richtig machen wollen, ist das eine sehr verunsichernde und beunruhigende Situation.

Ich habe das selbst erlebt - und...

 

...aus diesem Grund gibt es diese Website

Mein Name ist Dr. Daniel Fischer und ich bin persönlicher Ernährungscoach und Autor und seit einigen Jahren unter anderem auf Babyernährung spezialisiert.

Ich habe mich damals sehr intensiv mit der Ernährung meines eigenen Sohnes befasst und dabei gesehen, wie komplex dieses Thema doch ist.

Es ist komplizierter und tückischer als man erwarten würde.

Und weil es ein sehr wichtiges Thema ist und ich es allen interessierten Eltern etwas einfacher machen möchte, teile ich seither mein Wissen und meine Erfahrungen mit ihnen - über meine Websites, Bücher, Ernährungsprogramme und Beratungen.

Denn ein Baby richtig zu ernähren, ist im Grunde sehr simpel - wenn Sie richtig vorgehen und einige grundlegende Dinge wissen und beherzigen.

Wie Sie das auf einfache und sichere Weise tun können, erfahren Sie in einer Minute.

Ich möchte Ihnen aber vorher noch kurz nahebringen, warum die richtige Ernährung gerade am Anfang so entscheidend ist.

Denn es ist wichtig, dass Sie sich dessen ganz bewusst sind:

 

Die richtige Ernährung in den ersten 3 Lebensjahren ist sehr wichtig - wichtiger noch, als Sie vielleicht denken

In dieser Phase entwickelt sich noch alles, d.h. Körper, Gehirn, Immunsystem, Verdauungssystem usw.

Und die richtige Ernährung unterstützt und fördert diese Vorgänge. Daran hat natürlich auch nie jemand gezweifelt.

Doch im Jahr 2011 haben Forscher der Universität Bristol im Rahmen einer Langzeitstudie festgestellt, dass

  1. die Ernährung in den ersten 3 Lebensjahre für die Entwicklung des Kindes absolut entscheidend ist

    und vor allem, dass
  2. eine Fehlernährung während dieser Phase im Nachhinein nicht mehr ausgeglichen werden kann. 

Wissenschaftler und Experten sind sich heute einig darüber, dass in den ersten 2-3 Lebensjahren die ganze wesentliche Entwicklung eines Kindes stattfindet.

Wie beim Fundament eines Hauses wird hier also die Grundlage gelegt für die körperliche und gesundheitliche Konstitution, die Immunstärke und Intelligenz des Kindes. 

Fehlt es Ihrem Kind an der für seine Entwicklung erforderlichen Energie - oder wird gar die falsche zugeführt, d.h. Nahrung mit nachteiliger Wirkung auf Körper und Organe - können die Verdauungsorgane Magen, Milz und Darm ihre Funktion nicht richtig ausüben.

Sie sind noch zu schwach und werden durch die falsche Nahrung zu sehr belastet - und so kontinuierlich weiter geschwächt, anstatt sich voll zu entwickeln und die volle Verdauungs- und Assimilationskraft auszubilden - und damit überhaupt erst die Fähigkeit, Nährstoffe aufnehmen und Energie bereitstellen zu können. 

Die Folge sind nicht nur Verdauungsprobleme sondern auch eine unzureichende Aufnahme von Nährstoffen und Mineralien - und natürlich Lebensenergie - aus der Nahrung.

Sie können Ihrem Baby z.B. so viele eisenhaltige Nahrungsmittel geben, wie Sie wollen, wenn sein Körper das Eisen aufgrund mangelhafter Verdauungs- und Umwandlungskraft nicht aus der Nahrung aufnehmen und verwerten kann, dann landet es in der Windel! 

Einnahme ist nicht gleich Aufnahme!

Dies ist ein den meisten Ärzten und Ernährungsberatern offenbar völlig unbekannter Grundsatz (da diese immer nur eine Erhöhung der Zufuhr empfehlen, meist durch Supplemente, anstatt auch die Ursache des Mangels zu erforschen). 

Auch den "gefürchteten" Kalzium-Mangel vermeidet man nicht etwa durch das Füttern möglichst großer Mengen von Milchprodukten.

Auch wenn das überall empfohlen wird.

Stattdessen sollte man diejenigen Nahrungsmittel meiden, die die Verdauungskraft so sehr schwächen, dass der Körper das Kalzium aus den viel besseren Kalzium-Quellen (wie z.B. grünem Gemüse) einfach nicht aufnehmen kann.

Auch das ist eine inzwischen wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis!

Und Sie werden vielleicht überrascht sein, welche Nahrungsmittel den Körper insofern am stärksten beeinträchtigen... 

...es sind nämlich gerade die Kuhmilchprodukte, die vielfältige ungünstige Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben.

(mehr darüber in "Die 5 Geheimnisse gesunder Babyernährung") 

Langfristig gesehen haben eine latent geschwächte Verdauungsfunktion und die daraus folgende mangelhafte Mineralien- und Nährstoffversorgung natürlich weitreichende Folgen für die Gesundheit und Vitalität Ihres Kindes.

Und nicht nur das: 

In der Anfangsphase prägt sich außer dem gesundheitlichen Fundament auch die "psychische Komponente", d.h. die Ernährungsvorlieben und das ganze Ernährungsverhalten des Kindes, die in der Regel bis ins Erwachsenenalter auch so bleiben.

Was Sie Ihrem Kind in dieser Zeit angewöhnen, bekommt es, wenn überhaupt, nur sehr schwer wieder los.

Eine sehr wichtige Zeit also.

Es ist der Start ins Leben, das Fundament, die Basis.

Und wer hier Fehler macht, disponiert sein Kind - oft lebenslang - für zahlreiche körperliche und geistige Schwächen, Anfälligkeiten und Abhängigkeiten.

 

Aber was ist "richtig"? Was brauchen Babys wirklich?

Dafür ist es wichtig zu verstehen, wie der Körper eines Babys funktioniert und welche Bedürfnisse und Empfindlichkeiten es hat - und welche Einflüsse hierfür förderlich sind und welche nicht.

Exkurs:

Sehr deutlich wird dies bei einer Betrachtung aus Sicht der chinesischen und ayurvedischen Ernährungslehre, denn diese gehen noch über Kalorien und chemische Inhaltsstoffe hinaus.

Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die spezifische Wirkung der Nahrungsmittel auf den Körper gelegt, d.h. ob ein Nahrungsmittel wärmend oder kühlend, befeuchtend oder trocknend - oder eher neutral auf den Organismus wirkt und auch welchen Körperbereich bzw. Funktionskreis (z.B. Milz/Magen oder Lunge/Dickdarm/Haut etc.) es genau beeinflusst.

Bei uns im Westen sind diese Wirkungen zum Teil auch bekannt - aber eben nur zum Teil - und sie finden aus ernährungsmedizinischer Sicht auch keine Beachtung.

Einfach nachzuvollziehen ist, dass z.B. scharfe Gewürze wie Ingwer erhitzend wirken, während Pfefferminze den Organismus kühlt.

Bestimmte Nahrungsmittel wirken trocknend, der westliche Mediziner spricht hier von diuretischer Wirkung (z.B. bei Reis), andere Lebensmittel wirken schleimbildend - bzw. fördern Mucus, in der Sprache der westlichen Medizin.

Dies nur, um zu verdeutlichen, dass es sich bei den spezifischen Energien, von denen hier die Rede ist, nicht um Esoterik oder Aberglaube handelt, sondern um ganz simple Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Körper.

Die Chinesen und Inder haben die spezifische Wirkung von Heilkräutern und Nahrungsmitteln über Tausende von Jahren sehr genau und differenziert erforscht, akribisch dokumentiert und fortlaufend in der praktischen Anwendung überprüft.

Sie ist seit jeher ein ganz wesentlicher Bestandteil ihrer Medizin und Ernährungslehre.

Diese Systeme funktionieren aufgrund dieser fundierten, absolut exakten Erfahrungswerte so verlässlich, wie kaum etwas anderes.

Und auch wir im Westen können dieses reiche Erfahrungswissen natürlich sinnvoll zu unserem Vorteil nutzen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die in der Nahrung enthaltene Menge an Lebensenergie, das sogenannte Chi/Qi oder Prana. Westliche Biophysiker und Energiemediziner sprechen hierbei von Biophotonen oder Lichtquanten, die in den Nahrungsmitteln auch wissenschaftlich messbar sind.

Es kommt also in erster Linie nicht so sehr auf Proteine oder Vitamine an oder wieviel Gramm Brei das Baby essen muss...

...sondern vielmehr darauf, wie die Nahrung konkret auf den Körper des Kindes wirkt, d.h. ob das jeweilige Nahrungsmittel insgesamt einen förderlichen Einfluss hat - und wieviel Lebensenergie es liefert.

Wenn z.B. ein Nahrungsmittel zwar viel Vitamin C enthält, aber stark kühlend und schleimend auf den Organismus wirkt (wie z.B. eine Orange), dann wird man dadurch bei nasskaltem Wetter erkältungsanfällig - und das ganze Vitamin C ändert daran dann auch nichts mehr.

Diese umfassende Betrachtungsweise ist natürlich viel aussagekräftiger, als eine rein objektive Betrachtung der biochemischen Zusammensetzung eines Nahrungsmittels, der Kalorien usw., wie wir es heutzutage gewöhnt sind.

Verbindet man diese Ansätze, das traditionelle und das moderne Wissen, Biophysik und Biochemie, erhält man die optimale Ernährungsmethode.

 

 Was ein Baby demzufolge benötigt, ist Nahrung, die

  • altersbedingt geeignet ist 
  • genügend Lebensenergie liefert 
  • von ihrer Wirkrichtung her speziell die Energie von Magen, Milz und Nieren aufbaut
    und 
  • thermisch neutral bis wärmend ist.
     

Soweit die Theorie.

Aber wie sieht die Praxis aus?

 

Die heutige "Standard-Babyernährung" ist bestenfalls unschädlich

Die heutige "Standard-Babyernährung", d.h. das, was die meisten Eltern ihren Kindern heutzutage in bester Absicht füttern, wird den wahren Bedürfnissen von Babys oft nicht gerecht.

Im Gegenteil:

Sie ist - einfach gesagt - zu schleimend, zu kühlend und zu arm an Lebensenergie.

Sie enthält allergene und entzündungsfördernde Nahrungsmittel und einige schwerverdauliche Zutatenkombinationen in Breirezepten.

Sie belastet den in Aufbau und Entwicklung befindlichen jungen Organismus dadurch oft eher, als dass sie ihn fördert...

... und diese nachteilige Wirkung führt in vielen Fällen zu den eingangs bereits genannten Beschwerden und Krankheiten - vor allem zu solchen, die direkt oder indirekt mit der Verdauung oder der Immunabwehr zu tun haben:

  • Durchfall, Verstopfung, Blähungen und Drei-Monats-Koliken 
  • die meisten Erkältungs- und Entzündungskrankheiten
    (wie Mittelohr-, Nasennebenhöhlen- und Mandelentzündung und (insbesondere bei Mädchen) auch Blasen- oder Nierenbeckenentzündungen) 
  • aber auch Hautkrankheiten (Neurodermitis, Ekzeme usw.) 
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien 
  • Vitamin- und Mineralstoffmängel 
  • frühe Fettleibigkeit und Diabetes Typ II 
  • und zum Teil auch Asthma und ADHS
     

Alle diese Krankheiten und Beschwerden ließen sich durch eine korrekte Ernährungsweise weitestgehend vermeiden.

Einige dieser Beschwerdebilder treten heutzutage leider so häufig und regelmäßig auf, dass sie von vielen Kinderärzten schon gern als "typische Babybeschwerden" oder "normal in dem Alter" bezeichnet werden.

Sie sind aber nicht "typisch" oder "normal" für Babys, sondern nur typisch für diese ungünstige Art von Ernährung, die die meisten Babys heutzutage bekommen.

Denn es handelt sich dabei um die typischen Auswirkungen dieser Nahrungsmittel auf den menschlichen Körper.

Und ein Baby steckt das aufgrund seiner Sensibilität noch nicht so gut weg, wie vielleicht ein Erwachsener.

Deswegen zeigen sich die ungünstigen Auswirkungen bei Babys natürlich stärker.

 

Viele Eltern wiegen sich in einer falschen Sicherheit...

Die Folgen einer Fehlernährung können akut, aber auch erst nach einiger Zeit als Spät-oder Langzeitfolgen auftreten, die sich im Babyalter noch nicht zeigen.

Viele Eltern wiegen sich dadurch in einer falschen Sicherheit, denn da ihr Kind nicht direkt krank wird, denkt man, dass es seine Ernährung bestens vertragen würde.

Tatsächlich wird es durch die ungünstige Ernährung aber disponiert für eine grundlegende Schwäche des Verdauungs- und Immunsystems.

Die konkreten Symptome zeigen sich dann nach ein paar Monaten oder Jahren - d.h. mit 3, 5 oder 8 Jahren bekommt das Kind plötzlich Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Asthma, Hautkrankheiten, hat Mangelerscheinungen oder ist einfach generell anfälliger für Erkältungen, Infektionen und andere Krankheiten. 

Es ist deshalb sehr wichtig, die richtigen Nahrungsmittel zu füttern und die falschen zu vermeiden...

Eigentlich ganz simpel und einfach.

Man muss eben nur wissen, welche Dinge förderlich sind - und welche nicht.

Aber genau das ist ja das Problem im heutigen Babyernährungsdschungel:

 

Was kann ich meinem Kind bedenkenlos füttern?

Man möchte sich da wirklich sicher sein und auch keine Fehler machen.

Es geht schließlich um das eigene Kind.

Da ist kein Platz für gescheiterte Selbstversuche.

Viele junge Mamas stehen hier vor einer schwierigen, oft scheinbar unlösbaren Aufgabe. 

Sie sind besorgt um ihr Kind und verunsichert von den vielen unterschiedlichen Empfehlungen in Büchern, von Ärzten usw.

Und das alles fühlt sich einfach nicht gut an.

Allein die zahlreichen, immer ähnlichen Fragen in Internet-Babyforen (mitsamt den zwar gut gemeinten, aber mit Vorsicht zu genießenden Antworten) zeigen das deutlich.

 

Ich hatte dasselbe Problem, als mein Sohn in diesem Alter war

Ehrlich gesagt, habe ich mir anfangs noch überhaupt keine Gedanken über seine Ernährung gemacht.

Er wurde voll gestillt, was auch problemlos klappte.

Ich bin wohl irgendwie davon ausgegangen, dass das mit der Ernährung nicht so schwer sein könnte.

Als es aber mit der ersten Beikost losging, gab es einige Situationen, in denen auch ich nicht aus dem Stehgreif wusste, was zu tun war...

...und das, obwohl ich mich mit Ernährung ja doch sehr gut auskannte.

Aber meine Klienten waren bis dahin immer nur Erwachsene, die gesünder, fitter und schlanker werden wollten.

Babys sind eben doch etwas ganz anderes.

Sie haben ganz besondere Bedürfnisse und Empfindlichkeiten.

Insbesondere ein unangenehmer Zusammenstoß mit unserem Kinderarzt hat uns damals sehr verunsichert und mir gezeigt, dass aus dieser Richtung keine wirkliche Hilfe zu erwarten war, im Gegenteil.

Dies führte dann dazu, dass ich begonnen habe, selbst nach einer wirklich gesunden Ernährungsweise für meinen Sohn zu suchen.

Auch für mich war es nicht ganz leicht, mich durch dieses Durcheinander von Halb- und Unwahrheiten hindurchzufinden.

Und ich habe auch schnell festgestellt, dass man im Internet und in den üblichen Babybüchern kaum vernünftige Informationen findet.

 

Was habe ich also gemacht?

Ich wollte natürlich die optimale Lösung für meinen Sohn.

Mir blieb deshalb nichts anderes übrig, als wirklich von Grund auf zu recherchieren, um herauszufinden

  • welche Nahrungsmittel sehr gut nähren und förderlich für die Entwicklung sind
    (v.a. für die Verdauungsorgane und das Immunsystem), 
  • ab welchem Alter sie geeignet sind
    und 
  • wie man sie am besten zubereitet
     

Dafür habe ich alle Quellen herangezogen, die mir zur Verfügung standen:

Als erstes natürlich meine eigenen Bücher und Materialien über Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und 5-Elemente-Ernährung, Ayurveda, Anthroposophie, Trennkost, Makrobiotik, Vollwerternährung, die Erkenntnisse aus aktuellen biophysikalischen Studien usw.

Glücklicherweise hatte ich durch meine Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin auch Zugriff auf die umfangreiche Bibliothek im Institut meines Lehrers.

  Er verfügt dort über einige besondere Schätze... unverfälschte klassische Original-Quellen über Chinesische Medizin und die Ernährung nach den Fünf Elementen, die er in Passagen mit Hilfe eines Sinologen übersetzt hatte.

(Die erhältliche deutsch- und englischsprachige Literatur zur Fünf-Elemente-Ernährung ist leider oft mit Übersetzungs- und Verständnisfehlern durchsetzt.)

Damit hatte ich eine sichere Basis und ein verlässliches Referenzsystem.

Denn darin fand sich jeweils sehr genau die spezifische Wirkweise der einzelnen Nahrungsmittel auf den Körper.

   Anschließend habe ich ungefähr 50-60 Babyernährungsbücher aus der gut sortierten Kölner Stadtbücherei entliehen (in 3 Etappen, man durfte jeweils nur maximal 20 Bücher ausleihen ;)) und nach Inhalt durchforstet, der sinnvoll und hilfreich war.

Darunter waren "ganz normale" Babybücher über Zufüttern, Beikost und Baby-Rezepte, aber auch etwas speziellere Bücher über natürliche Babyernährung, Vollwert-/Bio-Babyernährung, anthroposophische Kinderernährung, moderne Kindermedizin und vor allem auch einige "alte Schätzchen" und Werke aus Eigenverlagen, die man in der Buchhandlung gar nicht sieht und wohl meist auch nicht mehr bekommt.

So habe ich Stück für Stück das Wissen zusammengetragen, das wir in der jeweiligen Entwicklungs- und Ernährungsphase benötigten.

Und dann haben wir bei unserem Kleinen einfach mutig das gemacht, was uns unter Berücksichtigung all dieser Aspekte am Sinnvollsten und Stimmigsten erschien und sich auch einfach gut und intuitiv richtig anfühlte.

 

Und wir wurden bestätigt - durch ein kerngesundes, aufgewecktes und cleveres Kind!

Wir hatten durchweg ein lebensfrohes, strahlendes, energievolles Kind!

Lukas war immer topfit und kerngesund, ein gewitztes Bürschchen voller Lebensfreude und mit einem unbändigen Aktivitätsdrang.

Er hatte in den ersten drei Lebensjahren nur zwei- oder dreimal ein Dreitagefieber und hin und wieder mal ein bisschen Husten oder Schnupfen in der kühlen Jahreszeit. 

Aber er hatte lange nichts so Gravierendes, wie man bei vielen anderen Kindern rundherum sieht, die regelmäßig krank und verschleimt sind oder die mit 2, 3 Jahren schon mehrfach Antibiotika bekommen "mussten"...

...und die sofort jede Krankheit aufschnappen, die gerade herumschwirrt. 

"Gesundheit ist Resistenz", sagte mein TCM-Lehrer immer.

Auch heute noch ist Lukas selten krank und bekommt auch nur relativ schwache Krankheitssymptomen, die innerhalb von kürzester Zeit abklingen - weil er

  • von Anfang an eine gute Basis mitbekommen hat und 
  • keine Nahrungsmittel bekommt, die die Verschleimung, Bakterienansammlung und den Entzündungsprozess fördern oder seine Immunabwehr schwächen. 

Er zeigt immer eine starke Reaktion des Immunsystems, d.h. er bekommt schnell hohes Fieber (das ist ein gutes Zeichen - denn das bedeutet, dass die Körperabwehr gut funktioniert!) und am nächsten oder übernächsten Tag ist er schon wieder fieberfrei und fit und will herumrennen - und wir müssen ihn zur Ruhe ermahnen... 

Und meine Kundinnen berichten mir von ihren Kindern genau dasselbe...

 

Die Ernährung ist heutzutage wirklich der Knackpunkt, ob Ihr Kind kerngesund ist oder anfällig für jede Krankheit!

Und es ist ein sehr schönes Gefühl, zu wissen, was man seinem Kind damit Gutes tut.

Wenn man mit eigenen Augen sieht, wie der "Langzeiteffekt" einer energetisch hochwertigen, wirklich förderlichen Ernährung ist...

...im Gegensatz zu einer Ernährungsweise, die offiziell zwar gesund sein soll und zum Teil extra für Babys gemacht ist, tatsächlich aber den jungen Körper belastet und dauerhaft sabotieren und schwächen kann.

Wenn Sie Ihrem Kind jetzt am Anfang das Falsche füttern, können Sie ihm unter Umständen sehr damit schaden.

Schlimmstenfalls mit lebenslangen, irreversiblen Folgen.

Und ich möchte Ihnen dabei helfen, das zu verhindern. 

Denn ich habe ja selbst gesehen, wie kompliziert und aufwändig es auch für mich war, in diesem ganzen Durcheinander etwas Vernünftiges zu finden, trotz meines hilfreichen "Backgrounds".

Und ich dachte mir, wie schwer es da erst für andere Eltern sein musste, die diese Möglichkeiten nicht haben...

...und wie wertvoll und rar diese Informationen dadurch eigentlich sind.

So etwas war in dieser Form ja noch nirgendwo zu finden. 

Und es wäre schade gewesen, wenn dieses mühevoll zusammengesuchte Wissen nicht auch anderen interessierten Eltern zur Verfügung stehen würde, damit möglichst viele Kinder davon profitieren können.

Als günstigere und einfachere Alternative zu einer persönlichen Beratung habe ich deshalb das ganze wichtige theoretische und praktische Wissen im Jahr 2006 in Form eines kompletten Baby-Ernährungsprogramms zusammengestellt, veröffentlicht und nannte es einfach:

Baby Food!

 

baby food daniel fischer

 

 

Baby Food ist ein umfassendes Babyernährungs-Coaching-Programm für zuhause.

Sie finden darin das gesamte erforderliche Wissen für jede Entwicklungsphase während der ersten 36 Lebensmonate. 

Ich habe es über die Jahre mehrfach überarbeitet und anhand der Wünsche und Anregungen meiner "Baby Food Mamas" immer wieder ergänzt und erweitert - und auch die wichtigsten, immer wieder gestellten Fragen mit integriert.

Es enthält nun also alles Wichtige und Wissenswerte, was Sie über die Ernährung Ihres Babys wissen müssen. 

Genau so, wie ich es Ihnen auch in einer persönlichen Beratung vermitteln würde.

Mein Ziel bei der Zusammenstellung war es, dass keine wichtige Frage offen bleibt und Sie im Grunde auch keine anderen Informationen aus Babybüchern usw. mehr benötigen.

Dennoch sind die Empfehlungen knapp und kompakt auf den Punkt gebracht, damit sie auch in der Praxis leicht umsetzbar und anwendbar sind. 

Es ist also kein Lehrbuch mit viel Theorie, sondern liefert praktische Lösungen:

Klare Angaben, Anleitungen und Empfehlungen, detaillierte, nach Lebensmonat strukturierte Nahrungsmittel-Listen und einfache, schnelle Babybreirezepte.

 

Ganzheitsorientiert

Das Baby Food Programm ist dabei nicht einseitig, sondern umfassend und ganzheitsorientiert.

Denn dadurch, dass in der Recherche die verschiedensten Lehren und Ansätze eingeflossen sind - traditionelle wie moderne - beinhaltet es das Beste aus beiden Welten: 

  • der Traditionellen Chinesischen Medizin und 5-Elemente-Ernährung 
  • dem Ayurveda 
  • der westlichen Erfahrungs- und Naturheilkunde 
  • der aktuellen Kindermedizin 
  • der Blutgruppenernährung 
  • sowie der aktuellen wissenschaftlichen Forschung.
     

Die Informationen in Baby Food sind sozusagen das Konzentrat, die sich deckende Schnittmenge, aus moderner Medizin & Forschung, jahrtausendealtem fernöstlichen Wissen, natürlichen Heil- und Ernährungssystemen, zahlreichen Erfahrungen aus meiner Beratungspraxis und einer guten Dosis gesunden Menschenverstands.

Kurz: Es sind Dinge, die lange erprobt sind - und funktionieren!

All diese Wissenselemente wurden hier miteinander kombiniert und auf die Bedürfnisse von Babys und Kleinkindern sowie auf die Bedingungen der westlichen Welt abgestimmt.

Die Darstellungen sind dabei weder esoterisch-überkandidelt noch wissenschaftlich-abstrakt.

Es sind handfeste Informationen in einer klaren, leicht verständlichen Sprache.

 

Industrieunabhängig

Die Empfehlungen sind natürlich völlig unabhängig und nicht industriell beeinflusst oder sonstwie wirtschaftlich motiviert.

Sie sind allein darauf ausgerichtet, Ihr Kind in seiner körperlichen Entwicklung so optimal wie möglich zu unterstützen und zu fördern.

Es ist auch kein abgeschriebenes Schema-F, wie es oft bei Ernährungsplänen im Internet und in Babybüchern der Fall ist, die einfach nur von irgendwo übernommen wurden.

Sie finden Sie darin auch keine unnötigen Erläuterungen oder Illustrationen, die nur als "Seitenfüller" dienen (damit es nach "mehr" aussieht), wie es bei vielen Babybüchern der Fall ist...

...und auch kein unkritisches Wischiwaschi á la "sie können Karotten kochen und pürieren oder Gläschenkarottenbrei füttern".

 

Es gibt nicht den richtigen Weg oder die richtige Ernährung
- aber es gibt die richtige Richtung

Und die ist eindeutig.

Baby Food enthält die Richtlinien und Empfehlungen für eine sinnvolle Vorgehensweise, die anleiten, aufklären und Unsicherheiten nehmen - und Ihnen in der jeweiligen Situation helfen, das Richtige zu tun.

Mit den Übersichten, Listen und Rezepten haben Sie alle dafür notwendigen Mittel an der Hand.

Das Baby Food Programm ist kein starres System - denn jedes Baby ist anders und diese Individualität sollte berücksichtigt werden.

Es wird natürlich eine gewisse sichere Struktur empfohlen, denn in den Grundbedürfnissen und Grundsensibilitäten sind alle Babys gleich.

Aber Sie werden auch immer wieder dazu ermutigt, Ihrer mütterlichen Intuition zu vertrauen und sich davon leiten zu lassen.

Das Baby Food Programm fungiert als Orientierungshilfe.

Es ist ein Wegweiser inmitten vieler unterschiedlicher Ratschläge und widersprüchlicher Empfehlungen, der Ihnen einen sinnvollen, natürlichen Weg zeigt, zu einem rundum gesunden, schlauen und aufgeweckten Kind.

 

Es gibt bis dato kein anderes Ernährungsprogramm oder Babybuch,

  • in dem die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und das traditionelle
    Erfahrungswissen kombiniert werden,
  • abgestimmt speziell auf den Bereich der Babyernährung,
  • als kompletter Baby-Ernährungsplan für die ersten 3 Lebensjahre! 

Sie bekommen mit Baby Food somit eine optimale, den herkömmlichen
Empfehlungen vollkommen überlegene Ernährungsmethode für Ihr Kind!

 

 

Baby Food hat sich vielfach bewährt

Im Baby Food Programm finden Sie genau dieselbe Vorgehensweise, nach der ich meinen eigenen Sohn ernährt habe - und der seit 2006 schon mehr als 6000 Eltern gefolgt sind, darunter auch Ernährungsberaterinnen und Ärztinnen.

Und das zahlreiche Feedback ist durchweg sehr positiv.

Hier exemplarisch einige Zuschriften von Baby Food Mamas:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und Sie können es genau so machen, wie ich und die anderen Mamas vor Ihnen.

 

Baby Food macht es Ihnen leicht

Denn so schwer es für mich war, das alles herauszufinden, so einfach ist es auch, es einfach nachzumachen.

Wie sagt man:

"Wenn man die Lösung weiß, ist es immer einfach. Man muss Sie nur finden!" 

Und das haben Sie jetzt.

Das Baby Food Programm leitet Sie Schritt für Schritt durch die einzelnen Entwicklungsstufen Ihres Babys hindurch. 

Sie wissen dadurch immer genau, was wann zu tun ist, ohne sich viele Gedanken oder Sorgen machen zu müssen - oder sich verunsichern zu lassen von dem, was Sie irgendwo hören oder lesen.

Sie können sich dann alle Babyernährungsbücher und jede weitere Google-Suche sparen. 

Das habe ich schließlich alles schon erledigt...

Sie bekommen eine komplette Anleitung für die optimale Vorgehensweise. 

Wissenschaftlich fundiert. Traditionell überliefert. Praktisch erprobt.

Sie können alles einfach 1:1 übernehmen... 

...und sich dabei sicher sein, dass Sie es besser machen, als die meisten anderen Eltern.

Sie müssen auch nicht erst viel Lesen und Lernen und ein halber Ernährungsexperte werden - das Lernen kommt automatisch mit dem Tun. 

Denn die Sache mit der Babyernährung ist eigentlich sehr simpel und unkompliziert - wenn man nur einmal weiß, wie.

Es ist so, als wären Sie in einem Labyrinth gefangen, aber Sie haben einen Freund dabei, der sich darin gut auskennt - und Sie müssen ihm nur folgen - und wissen dadurch immer genau, wann Sie rechts und wann Sie links abbiegen müssen. 

Das ist denkbar einfach - und man kann dabei auch nicht viel falsch machen.

Die positiven Auswirkungen dieser förderlichen Ernährungsweise sind meist sehr schnell zu erkennen, oft schon nach 1-2 Wochen. 

Selbst bei Kindern mit gesundheitlichen Problemen (z.B. ständiger Verstopfung, Koliken oder Hautausschlägen), hat die Ernährung nach dem Baby Food Programm in den mir bekannten Fällen schnell geholfen und die Symptomatik komplett beseitigt.

Das Baby Food Programm ist für alle Kinder geeignet, auch wenn Eltern ihr Kind vegetarisch oder vegan ernähren wollen oder für Babys mit einer Kuhmilchunverträglichkeit. 

Und es funktioniert selbst für diejenigen Baby Food Mamas, die in Ländern leben, wo man nur die Hälfte der empfohlenen Nahrungsmittel bekommt.

Es sind auch keine ausgefallenen oder komplizierten Dinge. Die Breirezepte sind sehr simpel und einfach, simpler als die meisten Rezepte da draußen. 

Und vor allem schmeckt es den Kindern auch sehr gut, das ist noch viel wichtiger!

Es gibt also nur wenige Probleme mit "schlechten Essern":

 

 

 

 

 

 

Was genau ist der Inhalt von Baby Food?

Das Baby Food Ernährungsprogramm besteht aus 4 Modulen, die aufeinander aufbauen und
entsprechend der fortschreitenden Entwicklung Ihres Kindes unterteilt sind:

 

MODUL I. - WAS IHNEN BEWUSST SEIN MUSS

Im ersten Modul finden Sie einige wichtige Basics:

  Wie Sie mit dem Ernährungsprogramm umgehen sollten, damit die Umsetzung problemlos klappt und Sie den größten Nutzen daraus ziehen können
  Hilfreiches "mentales Rüstzeug" für den Umgang mit anderen Eltern, Ärzten und Krankenhauspersonal - worauf Sie als Mutter vorbereitet sein müssen und wie Sie diese Klippen relativ leicht umschiffen 
  Welches die grundlegend wichtigste Voraussetzung für die Gesundheit und Lebensenergie Ihres Kindes ist - damit Sie nicht das Wichtigste "übersehen"
  Welcher "Bestandteil" der Nahrung für Ihr Kind am allerwichtigsten ist - und es ist nicht etwa Protein, Kalzium oder irgendein Vitamin
  Was fertige Babynahrung (Gläschenkost, Flaschen- und Pulvernahrung) wirklich mit Ihrem Kind macht (und was die Hersteller möglicherweise damit bezwecken)

 

 

MODUL II. - DIE ERSTE NAHRUNG

Im zweiten Modul dreht sich alles um die Milch:

  Die Vorteile des Stillens für Mutter und Kind
  Welches die gesündesten Alternativen zur Muttermilch sind, für den Fall, dass das Stillen nicht möglich sein sollte oder vorzeitig beendet werden muss
  Wie Sie die Muttermilchersatznahrung noch weiter optimieren können, so dass Ihr Kind noch mehr Energie und Nährwert bekommt
  Einige wichtige Hinweise und Tipps zum Zufüttern, Abpumpen, bei Stillproblemen usw.
  Eine Übersicht der Lebensmittel, die nach der Traditionellen Chinesischen Medizin speziell die Milchbildung fördern, so dass Sie bei Problemen natürlich vorbeugen und unterstützen können

 

 

MODUL III. - BEIKOST, BREIE & MEHR

Das Modul III ist sozusagen der "Kern" des Programms.

Darin erfahren Sie:

 

Welche Nahrungsmittel ab dem 6., 10., 12. und 24. Monat für Ihr Kind geeignet und besonders förderlich sind - detailliert aufgelistet - damit Sie seine gesunde körperlich-geistige Entwicklung bestmöglich unterstützen

  Welche Nahrungsmittel ganz oder zumindest bis zu einem bestimmten Alter vermieden werden sollten - weil Sie der Gesundheit schaden können - und mit welchen gesünderen Alternativen Sie dafür sorgen können, dass Ihr Kind nichts vermisst
  Welche landläufig als "gesund" bekannten Nahrungsmittel in Wirklichkeit oft Ursache sind für die "typischen" gesundheitlichen Beschwerden von Babys und Kleinkindern, damit Sie Ihrem Kind nicht unbewusst und "gut gemeint" Schaden zufügen
  Die sinnvollste Vorgehensweise für das Zufüttern der ersten Beikost, damit Sie es sich selbst und Ihrem Kind möglichst angenehm und einfach machen, ohne Druck und Komplikationen
  Die beste Tageszeit und die 3 wichtigsten Regeln zur ersten Beikost, um optimale Voraussetzungen zu schaffen
 

Wie Sie die Babybreie ganz leicht selbst zubereiten können:
Simple Babybrei-Rezepte, die das komplette "Breialter" von der ersten Beikost an vollkommen abdecken - und dabei abwechslungsreich und gesund sind

(Viele Breirezepte sind unnötig kompliziert - haben Sie zu viel Zeit?)

 

Wie Sie die Zutaten für den Brei richtig zusammenstellen und für eine optimale Bekömmlichkeit kombinieren (zur Vermeidung von Verstopfung, Koliken, Blähungen und Bauchweh, unter denen Babys häufig nur wegen falscher Kombination der Nahrungsmittel leiden)

 

Wann und in welcher Reihenfolge Sie welchen Brei geben, denn bei jedem neu eingeführten Brei "verschiebt" sich der Ernährungsplan etwas

  Wichtige Tipps für Babys mit Neurodermitis, Ekzemen und anderen Hautproblemen und Allergien (typische, oft übersehene Verursacher und Auslöser; hilfreiche Supplemente; förderliche Nahrungsmittel)
  Wie Sie auf einfache Weise herausfinden, welche Nahrungsmittel Ihr Kind von seiner genetisch-konstitutionellen Veranlagung her nicht gut verträgt (und die langfristig zur unerkannten Ursache für zahlreiche körperliche Beschwerden werden können)
  Nach Blutgruppe unterteilte Übersichten über die günstigen und ungünstigen Nahrungsmittel und die blutgruppenspezifischen gesundheitlichen/körperlichen Besonderheiten und Anfälligkeiten - damit Sie die "Schwachpunkte" in der natürlichen Veranlagung Ihres Kindes im Vorhinein erkennen, ausgleichen und eliminieren können

 

 

MODUL IV. – NACH DEM BREI & MEHR

Das vierte Modul liefert viel zusätzliches Wissen, das für die Zeit "nach dem Brei" aber auch generell hilfreich ist.

 Sie erfahren darin:

  Wie Sie Kleinkindern das "Essenlernen" erleichtern und sich den Stress des "nicht essen wollenden" Kindes ersparen können 

(ein für Kind und Eltern angenehmer, entspannter und "reifer" Weg)

  Wie bei Kleinkindern, die an den Familienmahlzeiten teilnehmen, das Frühstück, Mittag- und Abendessen grundsätzlich gestaltet sein sollten, um die körperlichen Bedürfnisse des Kindes zu berücksichtigen und optimal zu bedienen
  15 sinnvolle "Tischregeln" für kleine und größere Kinder, die alles sehr angenehm und einfach machen, damit Sie nicht den täglichen Kampf am Esstisch haben
  Woher die Lust auf Süßigkeiten kommt (nicht nur bei Kindern) - und was Sie gegen den Süßhunger tun können
  Grundlegende Ernährungsregeln für Gesundheit und gute Bekömmlichkeit der Nahrung
(auch für Erwachsene!)
  Simple Ernährungsmaßnahmen bei Übergewicht des Kindes, so dass Sie rechtzeitig auf gesunde und effektive Weise gegensteuern können
  Natürliche Hausmittel gegen häufige Beschwerden und Erkrankungen von Babys, denn bei den meisten Kleinigkeiten helfen die sanften pflanzlichen oder homöopathischen Mittel oft sogar besser als ungesunde Chemie

 

 

Literaturempfehlungen

In diesem zusätzlichen Abschnitt finden Sie meine persönliche Literaturliste, die einige der wenigen wirklich guten Baby- und Ernährungsbücher enthält, mit denen Sie bei Bedarf die im Baby Food Programm besprochenen Bereiche sinnvoll vertiefen oder thematisch um Randgebiete erweitern können. 

Es sind Bücher, die wie die buchstäbliche Perle in der Auster sind - rar und schwer zu finden.

Denn viele Eltern fragen nach Buchempfehlungen zu diesem und jenem Babythema - Schlafen, Impfen, Homöopathie für Kinder, Vorlesebücher etc.

Mit dieser Liste kaufen Sie direkt die richtigen Bücher und können Fehlkäufe vermeiden. 

 

Appendix

Das Baby Food Programm ist bewusst kurz und knapp gehalten, zwecks einfacher Umsetzbarkeit.

Viele Mütter fragten aber immer wieder nach mehr "Hintergrundinformation", um auch den Sinn und Ursprung der Empfehlungen besser nachvollziehen zu können. 

Um diesem Wunsch zu entsprechen, ohne aber den Umfang des Baby Food Programms aufzublasen, habe ich diesen Anhang erstellt.

Darin gebe ich Ihnen leicht verständliche Erklärungen der jeweiligen ganzheitlichen, wissenschaftlichen und (alternativ-)medizinischen Hintergründe, die für das Verständnis wichtig sind. 

Denn wenn Sie wissen, warum Sie etwas Bestimmtes tun sollten, dann wollen Sie es auch tun.

Und genau darum geht es. 

Folgende Themen werden behandelt:

  • Die spezifische Wirkung der Nahrungsmittel auf den Körper 
  • Populäre Irrtümer über gesunde Ernährung 
  • „Lebensenergie“ - ein esoterisches Hirngespinst? 
  • "Nahrung = Information" - was bedeutet das für unsere Babys? 
  • "Mit Zucker lacht das Leben" - die Tricks der Nahrungsindustrie 
  • Das Ergebnis meines heimlichen Drogeriechecks 
  • Wieviel muss mein Kind essen? 
  • Was ist mit Baby Led Weaning - ist das besser als Brei?
     

 

Und jetzt stellen Sie sich einmal vor...

wie Sie sich fühlen, wenn Sie das Baby Food Programm gelesen haben und dann alles darüber wissen, wie Sie Ihr Kind richtig ernähren, optimal fördern und schützen können.

Sie wissen dann immer, was zu tun ist, wie genau Sie es tun müssen und was Sie vermeiden sollten. 

Und Sie können sich sicher sein, dass Sie dabei alles richtig machen - und Ihr Baby mit allem versorgen, was es wirklich braucht.

Sie müssen sich dann keine Sorgen und Gedanken mehr machen.

Und Sie lassen sich von nichts und niemandem mehr verwirren, verunsichern oder aus der Ruhe bringen...

...weil Sie alles im Griff haben. 

Das gibt Ihnen auch das nötige Vertrauen in sich selbst - und ein richtig gutes, sicheres Gefühl.

Und das erst recht dann, wenn Sie es erst einmal mit eigenen Augen sehen, welche positiven Auswirkungen diese rundum förderliche Ernährung auf Ihr Kind hat. 

Wenn Sie sehen, wie es mit strahlenden Augen auf Sie zu robbt oder quiekend durch die Gegend flitzt - voll unbändiger, ungetrübter Energie und Lebensfreude.

Wenn Sie sehen, wie viele andere Kinder bei jeder Kleinigkeit krank werden und wochenlang Schleim husten oder durch die Gegend bellen - während Ihr Kind davon unbeeinflusst vor sich hin spielt. 

Wenn Sie sehen, dass Sie eigentlich nie zum Arzt müssen, selbst wenn es mal etwas hat, weil die Erkrankung nur einen leichten Verlauf nimmt und Wadenwickel, Brustbalsam, Fieberzäpfchen und pflanzlicher Hustensaft vollkommen ausreichen.

Wenn Sie sich also an einem abwehrstarken, unbelasteten und quiklebendigen Kind erfreuen können... 

...dann werden Sie sich wirklich ganz sicher sein, dass Sie das Richtige für Ihr Kind tun, weil Sie es aus der eigenen Erfahrung heraus wissen.

Sie müssen dann niemandem mehr einfach etwas glauben - und niemand kann Ihnen mehr ein X für ein U vormachen. 

Und das ist sehr wichtig heutzutage.

Sie bekommen dadurch auch enorm viel Selbstsicherheit und Gelassenheit bei zukünftigen Arztbesuchen, Spielplatzgesprächen mit anderen Müttern oder bei Gesprächen mit Freundinnen, dem Partner, den Omas und Opas usw. 

Sie müssen dann mit niemandem mehr diskutieren - und sich um das ganze Gerede eigentlich gar nicht mehr kümmern.

Das können Sie alles hinter sich lassen... 

Sie können mehr über den Dingen stehen, sich Ihren Teil denken und lächeln.

Sie können sich einfach entspannen und die Zeit mit Ihrem Kind genießen. 

Und dabei wissen, dass Sie es besser machen, als 99% der anderen Eltern...

Und das ist ein sehr schönes Gefühl, sich sicher sein zu können, dass man als Mama wirklich alles richtig macht - und zu sehen, wie gut es dem eigenen Kind dadurch geht.

 

Interesse?

Sie können das Baby Food Programm in zwei Varianten bestellen:

Entweder als praktisches E-Book im PDF-Format... 

... oder als schön gedruckte Edition (DIN A4 Format, 205 Seiten edles 150 gr Bilderdruckpapier), die als Print on Demand auf Ihre Bestellung hin produziert und anschließend kostenlos per DHL zugestellt wird (Dauer ca. 5-7 Werktage).

Vom Inhalt her besteht kein Unterschied. 

Der Vorteil des E-Books ist lediglich, dass Sie nicht darauf warten müssen, d.h. Sie können es sich direkt nach der Bestellung downloaden und innerhalb von 2 Minuten anfangen, darin zu lesen (selbst wenn es 3 Uhr nachts sein sollte). 

Und wenn Sie das Baby Food Programm jetzt bestellen, bekommen Sie noch folgende Boni gratis von mir dazu:

 

Bonus 1: "ADHS heilen - ohne Ritalin & Co"

Dieser Sonderreport beleuchtet den möglichen Zusammenhang von ADS/ADHS und Ernährung.

 

 

Der Preis dafür beträgt regulär 29,95 €, aber denjenigen, die in das Baby Food Programm investieren, möchte ich die Informationen und Ernährungshinweise zu diesem wichtigen Thema kostenlos zur Verfügung stellen.

 

Bonus 2: One-Pager

Zusätzlich erhalten Sie den One-Pager, auf dem Sie das Wichtigste aus Baby Food zum Thema Babybreie finden...

  

...Zutaten, Zeitpunkt, Reihenfolge usw. ...

...übersichtlich zusammengefasst auf einer Seite zum In-die-Küche-hängen. 

 

Bonus 3: Baby Food AudioBook

Da man als frischgebackene Mama eher selten Zeit hat, sich gemütlich hinzusetzen und zu lesen, erhalten Sie das Baby Food Programm zusätzlich als Audio-Book, von mir persönlich gesprochen und mit einigen zusätzlichen Erläuterungen versehen.

 

Der Vorteil des AudioBooks ist, dass Sie es auch in Situationen hören können, in denen Sie zum Lesen keine Zeit hätten - z.B. beim Kochen oder Aufräumen, beim Spazierengehen, Autofahren usw.

Ein Wert von 37 Euro, den Sie kostenlos zum Baby Food Programm dazu erhalten. 

(Das AudioBook ist nicht einzeln erhältlich.)

 

Bonus 4: E-Mail Coaching

Das Baby Food Programm ist schon sehr reich an Informationen, kann aber natürlich nicht alle individuellen Sonderfälle berücksichtigen.

Falls Sie in einer besonderen Situation Rat oder Hilfe benötigen, habe ich für Sie die Möglichkeit eines E-Mail-Coachings zu besonderen Konditionen eingerichtet.

 

Da hierbei das Wissen aus dem Programm als Basis vorausgesetzt wird, richtet sich dieses Angebot exklusiv an Baby Food Mamas und -Papas.

(Für alle anderen besteht das Coaching-Angebot zu regulären Preisen.) 

 

Bonus 5: Facebook Gruppe

Sie erhalten Zugang zu der geschlossenen „Baby Food Insider“ Gruppe bei Facebook, wo Sie sich mit anderen Baby Food Mamas austauschen, Fragen stellen und Erfahrungen teilen können. 

Und ich selbst werde mich dort auch hin und wieder beteiligen.

Wir sind dort unter uns - und dadurch gibt es nicht den üblichen Forenquatsch, d.h. Rechthaberei und unschöne Diskussionen.

Die Baby Food Mamas sind eigentlich alle sehr cool... J 

...und Austausch unter gleichgesinnten "Insidern" ist wichtig und wertvoll.

 

 

Ich denke Sie haben jetzt nur noch ein Frage...

 

Was ist der Preis?

Baby Food ist mein günstigstes Ernährungsprogramm.

Meinen persönlichen Klienten berechne ich für ein individuelles Ernährungsprogramm je nach Aufwand 240,- bis 480,- €. 

Das Baby Food Programm ist mindestens genauso viel wert, allein von Inhalt und Umfang her.

Zumal es Informationen enthält, die man in dieser Form sonst nirgendwo findet. 

Und schließlich geht es hierbei um die Gesundheit desjenigen Menschen, der einem am Wichtigsten ist.

Ich möchte aber, dass es auch für jeden erschwinglich ist - was bei 240,- € oder mehr wohl nicht unbedingt der Fall wäre. 

Deshalb kostet es viel weniger, als es wert ist.

(So erreiche ich mehr Menschen damit - und da es nun einmal geschrieben ist, muss ich auch nicht so viel Zeit dafür aufwenden, das Wissen zu vermitteln, wie es bei einer persönlichen Beratung der Fall wäre.) 

Als hochwertige gedruckte Edition ist das Baby Food Programm mit den 5 Boni für 97,- € erhältlich - und in elektronischer Form als E-Book schon für 57,- €.

Es ist also wirklich das günstigste Ernährungsprogramm, das ich je veröffentlicht habe (und das, obwohl es so spezialisiert und perfektioniert ist). 

Und als kleines Bonbon für beherzte Kurzentschlossenheit können Sie die gedruckte Edition des Baby Food Programms heute über diese Seite noch für den ursprünglichen Einführungspreis von 79,- (statt 97,-) € bestellen und die E-Book-Version für 47,- (statt 57,-) €.

 

 
     

 

 

Ich bitte Sie aber, den Wert des Programms nicht wegen des günstigen Preises zu unterschätzen.

Es ist eine verhältnismäßig geringe Investition in die Gesundheit Ihres Kindes, wenn man die Tragweite dieser Sache betrachtet. 

Die Gesundheit des eigenen Kindes kann man ohnehin nicht mit einem monetären Wert beziffern.

Ich kann das jedenfalls nicht. 

Deswegen wundert es mich auch immer etwas, wenn ich in Internetforen manchmal die Äußerung lese, das Baby Food Programm sei "zu teuer".

Aber ich denke denjenigen, die das sagen, mangelt es weniger am Geld, sondern eher am Bewusstsein dafür, wie wichtig die richtigen Babyernährung ist und welchen Wert das Programm dadurch eigentlich darstellt... 

...oder sie haben einfach etwas verschobene Grundwerte.

Denn Beträge in dieser Größenordnung gibt man regelmäßig im Alltag aus, meist ohne noch groß darüber nachzudenken - sei es beim Friseur, für Schuhe oder Kleidung, Essengehen, die monatliche Handyrechnung usw. ... 

...wenn man nur einmal sein Auto volltankt, kostet das mehr.

Und das sind alles Dinge, die doch wesentlich weniger wichtig sind, als das Wohlbefinden des eigenen Kindes. 

Denn es geht hier doch eigentlich nicht darum, wie man irgendwelche Breie zubereitet, sondern um die lebenslange Basis für die Gesundheit und Vitalität Ihres Kindes, die durch die richtige Ernährung in den ersten 3 Lebensjahre gebildet wird.

Und wenn Sie dadurch auch nur einen einzigen schweren Infekt Ihres Säuglings abwenden könnten - sagen wir eine Mittelohrentzündung oder eine Bronchitis mit über 39,5 Fieber - wäre das allein nicht schon den kompletten Preis des Programms wert? 

Angesichts dessen ist die eigentliche Frage nicht, was das Baby Food Programm kostet, sondern was es Sie (bzw. Ihr Kind) kostet, wenn Sie diese Informationen nicht haben.

Und Sie sparen dadurch sogar Geld, weil Sie keine Babyernährungsbücher und teueren Gläschen mehr kaufen müssen. 

Das Babybrei-Selbermachen ist viel günstiger, selbst bei Biozutaten - und wenn man den Kauf von nur zwei oder drei Babybüchern spart, hat man den Preis für das Baby Food Programm schon wieder raus (und darin steckt der selektierte Inhalt von vielleicht 80 Büchern). 

 

 

 

Mir ist natürlich bewusst, dass sich manche Familien in einer zunehmend schwierigen finanziellen Situation befinden (gerade alleinerziehende Mamas, Studentenpärchen etc.).

Um dem Rechnung zu tragen, bieten wir für diese Fälle, wo es de facto am Geld selbst fehlt, einen "Sozialtarif" an, denn daran soll es wirklich nicht scheitern. 

(In diesem Fall wenden Sie sich bitte per E-Mail an den Support und fügen einen entsprechenden Nachweis bei (Bafög- bzw. Bewilligungsbescheid o.ä.))

 

Ist es jetzt schon zu spät?

Manchmal fragen interessierte Mamas:

"Mein Kind ist schon 9 (10, 11...) Monate alt - ist es jetzt schon zu spät, um mit dem Baby Food Programm anzufangen?"

oder 

"Kann ich das jetzt noch ausgleichen, was bisher falsch gemacht wurde?"

Was ich darauf immer nur antworte ist: 

"Es ist nie zu spät - aber jeder Tag zählt!"

Es ist natürlich immer noch möglich und auch ratsam, die aktuelle Ernährungsweise mit Hilfe des Baby Food Programms zu optimieren und dadurch so gut wie möglich auszugleichen, was versäumt wurde. 

Erst mit Vollendung des 3. Lebensjahres wäre es wohl zu spät - rein vom Thema des Baby Food Programms her.

(Aber selbst dann sind die Informationen über günstige und ungünstige Nahrungsmittel und die richtige Ernährungsweise an und für sich noch wertvoll - was man daran sieht, dass die Erwachsenen davon genauso profitieren. Mir schreiben immer wieder Kundinnen, dass sie so viel an Wissen aus Baby Food mitnehmen konnten, das für sie selbst und den Partner von Nutzen ist.) 

Ich weiß nicht, wie alt Ihr Kind ist - oder wieviel Sie jetzt schon "verpasst" haben - aber jeder Tag mit der falschen Ernährung ist ein Tag zuviel.

Wenn Ihr Kind also schon Brei bekommen sollte, ist es höchste Zeit. 

 

 

 

 Und falls Sie mich brauchen, finden Sie mich

Ich bin keiner der Internet-Autoren, die unter Fake-Pseudonym schreiben oder sich hinter dem Computer verstecken.

Mich gibt es wirklich, Sie finden mich hier, auf meinen anderen Websites und Blogs, bei Xing, auf Facebook, in meinen Youtube-Videos usw. 

Sie können mich auch gern persönlich kontaktieren und konsultieren, meine Seminare besuchen oder einer meiner persönlichen Coaching-Klienten werden.

Die Babyernährung ist eigentlich nicht mein beruflicher Schwerpunkt, dazu kam ich ja eher wie die Jungfrau zum Kinde - und habe es dann mehr aus Idealismus weiterverfolgt. Und jetzt ist es eins meiner Spezialgebiete geworden. 

Ich habe auch schon des öfteren darüber nachgedacht, damit aufzuhören und Baby Food vom Markt zu nehmen, weil es mir manchmal einfach etwas zu viel wird.

Es gibt auch einiges an "Gegenwind", ich nehme an, meine Aufklärung stört doch so einige. 

Unser Server war schon mehrfach das Ziel irgendwelcher Cyberattacken, die zur vorübergehenden Nichterreichbarkeit der Website geführt haben, und das zieht dann immer einen sehr langen Rattenschwanz an weiteren Problemen (Werbung, Kundensupport, Downloads usw.) nach sich.

Das macht alles keinen Spaß. 

Aber das extrem positive Feedback und die Dankbarkeit meiner "Baby Food Mamas" hat mich bisher immer wieder motiviert und mir vor allem verdeutlicht, wie wichtig und richtig es ist, was ich da tue, diese "Arbeit an der Basis", d.h. gerade den kleinsten Menschen am Anfang schon dazu zu verhelfen, gesünder und stärker leben zu können. 

 

Und jetzt?

Wenn Sie wissen, dass es das Richtige für Sie ist - und Sie haben auch ein gutes Bauchgefühl dabei - dann können Sie das Baby Food Programm jetzt hier bestellen.

Ich erkläre Ihnen aber vorher noch kurz ganz genau, wie das funktioniert: 

1. Klicken Sie unten auf den Bestellbutton.

2. Je nach Wunsch wählen Sie dann das E-Book oder die Druckedition.

3. Sie gelangen dann auf die Bestellseite, wo Sie verschiedene sichere Online-Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl haben.

4. Direkt nach Abschluss Ihrer Zahlung werden Sie zur Downloadseite weitergeleitet und können sich dort Ihr Baby Food Programm und Ihre 5 kostenlosen Boni herunterladen. 

Falls Sie die gedruckte Edition bestellen, wird diese schnellstmöglich beim Verlag für Sie produziert und dann per DHL zugestellt (kostenlos innerhalb der EU).

Die Boni erhalten Sie aber ebenfalls wie beschrieben direkt nach der Zahlung per Download. 

Es ist also ganz einfach - wir kümmern uns um den Rest.

 

 

 

Das wäre alles von meiner Seite.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen mit diesen Informationen etwas helfen konnte und wenn auch Sie bald zur "Baby Food Familie" gehören.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, wünsche ich Ihnen und Ihrem kleinen Spross von Herzen alles Gute! 

Ihr

Dr. Daniel Fischer

 

 

 

P.S.: Falls Sie hier jetzt immer noch weiterlesen, sind Sie entweder zögerlich oder skeptisch - oder Sie gehören zu den Leuten, die immer erstmal nach ganz unten scrollen und dann von unten nach oben lesen ;-)

Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, alles so detailliert wie möglich zu erklären - und kann mich daher eigentlich nur noch wiederholen. 

Sie kennen die Ausgangssituation und wissen jetzt, worauf es bei der Ernährung Ihres Kindes ankommt.

Sie müssen sich nun überlegen, wie Sie mit dieser Wahrheit umgehen möchten. 

Im Grunde haben Sie - ganz pragmatisch betrachtet - nur 3 Möglichkeiten:

1. Sie können auf Ihren inneren Skeptiker hören, diese Seite verlassen und alles,
was Sie gerade gehört haben, verdrängen und vergessen. 

Das wäre nicht sehr schlau, aber es wäre eine Möglichkeit.

2. Sie könnten natürlich auch versuchen, das alleine anzugehen. 

Aber da haben Sie einiges gegen sich.

Sie könnten also weiter überall herumsuchen und alles Mögliche ausprobieren, mit Spielplatzmüttern, Freundinnen, der Schwiegermama, dem Partner oder Besserwissern in Internetforen diskutieren, sich von der Industrie veräppeln, von "Experten" fehlleiten und von Ärzten verunsichern lassen - und hoffen, dass Sie trotz allem das Richtige tun... (und die Rechnung zahlt vielleicht am Ende Ihr Kind).

 Aber wer weiß, vielleicht würden Sie es schaffen.

3. Oder Sie können es sich einfach machen und auf Nummer sicher gehen und quasi die
"Abkürzung durch meinen Kopf" nehmen... 

 ...genau so, wie schon viele tausend andere Mamas vor Ihnen.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

Ich habe schließlich die ganze Arbeit schon erledigt - und dazu noch die ganzen praktischen Erfahrung von mir und meinen Kundinnen evaluiert und integriert.

Sie müssen das alles einfach nur noch nachmachen.

Ich selbst wäre damals sehr froh gewesen, wenn ich so eine Quelle gefunden hätte, die mir alles, was ich wissen muss, mundgerecht auf dem Silbertablett serviert - und mir so diesen ganzen Ärger und Aufwand und vor allem die Unsicherheit erspart.

Denn das alles selbst herauszufinden, ist wahrlich keine leichte Aufgabe, egal wie viel Sie über Ernährung wissen (glauben Sie mir, ich weiß wovon ich spreche).

Und vor allem es gibt in dieser Zeit wirklich Wichtigeres und Schöneres, mit dem man sich beschäftigen möchte.

Als Mama haben Sie schon genug um die Ohren - und haben wirklich etwas Besseres verdient, als irreführende 08/15-Informationen und ein Baby das ständig krank ist und Ihnen Sorgen bereitet...

...und auch Ihr Kind hat etwas Besseres verdient, nämlich einen wirklich optimalen Start ins Leben.

Wenn Sie es also nicht für sich selbst tun wollen, dann tun Sie es für Ihr Kind.

Sie sind nicht mehr nur für sich allein verantwortlich, Sie haben jetzt auch die Verantwortung für dieses kleine Wesen - und müssen die richtigen Entscheidungen für sein Wohlergehen treffen.

Und wenn man für sein Kind die Wahl hat zwischen "optimal" und "mittelmäßig" - und "optimal" ist möglich - warum sollte man dann "mittelmäßig" wählen? 

Ich möchte für meinen Sohn nur das Beste, Punkt!

 

 

P.P.S.: Das Baby Food Programm ist bislang der einzige umfassende, unabhängige und ganzheitsorientierte Ernährungsplan, der allein darauf ausgerichtet ist, ein Baby während der wichtigen Anfangsphase in seiner körperlichen und geistigen Entwicklung so optimal wie möglich zu unterstützen und zu fördern. 

Diese Art von Informationen finden Sie in dieser Form sonst nirgendwo.

Aus diesem Grund ist es der wohl beste, sicherste und einfachste Weg, wenn Sie Ihr Baby in der heutigen Zeit wirklich gesund ernähren, rundum richtig versorgen und schützen wollen... 

...und seine Gesundheit, Resistenz und Lebenskraft auf eine starke Basis stellen wollen.

Über 6000 Mamas wie Sie haben ihre Kinder bisher nach dem Programm ernährt und sind glücklich und dankbar für diese Hilfe und die wunderbaren Resultate. 

Und bei Ihnen funktioniert das genauso.

Wenn man einmal weiß wie, ist es sehr leicht.

Also...wenn Sie möchten...klicken Sie jetzt hier und bestellen das Baby Food Programm:

 

 
 

P.P.P.S.: Ich weiß, das alles klingt stark nach Eigenwerbung, ist es ja auch :)

Aber die meisten Menschen tendieren dazu, Entscheidungen aufzuschieben so lange es geht - und dies hier ist eine der Entscheidungen, die man nicht aufschieben darf.

Deswegen möchte ich Ihnen das wirklich ans Herz legen, und auch wenn Ihr Kind jetzt schon Breie essen sollte, ist es höchste Zeit, denn guter Rat kommt nie zu spät und jeder Tag mit der richtigen oder falschen Ernährung zählt...

Ich habe sehr viel Zeit und Mühe und Herzblut investiert, und die Informationen über Jahre hinweg ergänzt und perfektioniert - und Sie können sich das alles jetzt einfach für den Preis eines Abendessens zu zweit downloaden und innerhalb von 3 Minuten auf dieses ganze geballte Erfahrungswissen zugreifen...

...um eine simple Anleitung zu haben...

...oder um einfach sicherzugehen, dass Sie in der entscheidenden Entwicklungsphase Ihres Kindes alles richtig machen.

Und ich garantiere Ihnen, dass es die beste Investition ist, die Sie je in die Gesundheit Ihres Kindes tätigen werden.

Ich habe jetzt aber wirklich alles dazu gesagt.

Jetzt liegt es bei Ihnen... :)

 

 

 

 

 


 ♥ Copyright © 2006-2016 goodbabyfood.com  
All Rights Reserved.